Wenn jetzt Sommer wär’…

fifa-word-cup-2014-logo sw

… dann würd‘ ich ab an’s Meer.
Und zwar an’s Brasilianische. Weil dort die WM stattfindet und der Bundes-Jogi genauso aufstellt, wie ichs mir jetzt, im März, schon erträumt habe:

Torhüter
Manuel Neuer
Um den aktuellen Welttorhüter ist jedes Wort der Diskussion schon zu viel. Unangefochtene Nummer 1.
Roman Weidenfeller
Ist für mich die klare Nummer 2. Er zeigt seit Jahren konstante Leistungen auf höchstem Niveau und hängt dabei die Vielzahl an jungen, deutschen Talenten deutlich ab.
Marc André ter Stegen
Er ist für mich von eben diesen genannten Talenten klar der Beste. Für René Adler scheint die WM wieder nur im Fernsehen stattzufinden; zu schwankend waren doch, gerade in der letzten Zeit, seine Leistungen . Darüber hinaus würde es für mich keinen Sinn machen, 3 Torhüter im Alter von über 25 zu nominieren.

Linker Außenverteidiger
Auf dieser Position würde ich ein Dortmunder Duo nominieren: Kevin Großkreutz und Marcel Schmelzer. Schmelzer spielt auf dieser Position bei Borussia Dortmund jetzt schon viele Jahr lang kontinuierlich und war bei allen großen Erfolgen der Borussia immer Stammspieler. Er zeigt zwar des Öfteren Defizite in der Offensive, jedoch treibt er auf seiner Seite immer wieder an. Dabei bietet er durch das häufige Hinterlaufen, gepaart mit seinem unfassbares Laufpensum, seinem direkten Vordermann viele Optionen auf. Defensiv ist er für mich nicht unantastbar, aber zumindest grundsolide.
Kevin Großkreutz spielte zwar -bis jetzt- nur in der Ausnahme auf der Position des Linksverteidigers, jedoch hat er auf der rechten Seite gezeigt, dass er ausgesprochen gut verteidigen kann. Von der linken Seite stammt er ja sowieso.

Rechter Außenverteidiger
Philipp Lahm
Für mich darf Philipp nur als Außenverteidiger nominiert werden. Aus zweierlei Gründen:
a) haben wir keinen anderen annähernd so starken Außenverteidiger
b) gibt es auf der Position, die er bei Bayern aktuell einnimmt, zu viele andere starke Spieler in der Nationalmannschaft, die durch ein Aufrücken Lahms nicht spielen bzw. nicht einmal nominiert werden könnten.
Gonzalo Castro
Zwar schwankt Bayer Leverkusen aktuell stark in den Leistungen, doch gefiel mir Castro eigentlich durchgängig gut in dieser Saison. Die Position des rechten Außenverteidigers ist inzwischen nicht mehr seine Stammposition, jedoch spielte er auf dieser bereits über einen langen Zeitraum.

Innenverteidigung
Per Mertesacker
Der „Big fucking German“ spielt eine sehr starke Saison mit seinen Gunners. Sicherte sich einen Stammplatz und fährt daher als unangefochtener Abwehrrecke nach Brasilien.
Mats Hummels
Ob es für einen Stammplatz reicht, werden die nächsten Wochen zeigen. Schließlich hat er sich doch bisher mit vielen kleineren, aber auch größeren Wehwehchen rumplagen müssen. In Normalform ist er für mich unantastbar.
Jerome Boateng
Hat immer diese Attitüde von „Bruderleichtfuß“. Spielt aber bei den Bayern eine bärenstarke Saison mit enormer Verbesserung. Für mich gesetzt.
Matthias Ginter
Ist der Mann für die Zukunft. Ein bisschen Turnierluft schadet ganz bestimmt nicht.
Benedikt Höwedes
Eine, ich nenne es mal, gesunde Akternative. Für mich jedoch ohne jegliche Ambitionen auf Spielminuten. Kann auch mal, wie zuletzt gegen Ronaldo ;-), bei sehr starken linken Offensiv-Gegenspielern, rechts hinten aushelfen.

Defensives Mittelfeld
Bastian Schweinsteiger
Man wünscht ihm so sehr, dass, im Hinblick auf seine Verletzungen, jetzt bloß nichts mehr passieren mag. Denn sollte er ohne auskommen, ist er als Chef im Mittelfeld gesetzt.
Sami Khedira
Bei Sami denke ich, dass man ihm bis zur letzten Sekunde Zeit lassen sollte und ihn auch halb-fit mitnehmen, denn er ist im „System Löw“ unfassbar wichtig. Leider ist sein Standing in Deutschland nicht seinen Leistungen entsprechend. Mit seiner Anwesenheit und Präsenz kann er jeder Mannschaft, besonders in knappen Spielen, weiterhelfen.
Ilkay Gündogan
Für mich stellt er das größte Fragezeichen im deutschen Kader dar. Doch sollte er fit werden, gibt es auch für ihn einen festen Platz. Es ist ihm sehr zu wünschen.

Linkes, offensives Mittelfeld
Marco Reus
Kommt nun rechtzeitig wieder in‘ Schwung und zeigt sein ganzes Können: unfassbar schnell, wendig mit Abschluss und mit dem Blick für die Mitspieler ausgestattet. Weltklasse.
André Schürrle
„Go to gym. You look like a chicken!“
soll The Happy One zu ihm gesagt haben. Was eher nach einer brutalen Absage in der Disko klingt, ist für einen Profi in England das Schlimmste, was man hören kann. Doch Schürrle scheint viele extra Schichten geschoben zu haben, sonst würde ihn Mourinho nicht mit so vielen Minuten belohnen, wie er es zuletzt gegen Fulham tat. Und Schürrle zahlt diesen Vorschuss mit starken Leistungen -vor allem Toren- zurück.

Rechtes, offensives Mittelfeld
Thomas Müller und Mario Götze
Der Torschützenkönig der letzten WM und vielleicht das(!) Talent des Weltfußballs. Mehr ist zu diesen beiden einzigartigen Offensivkünstlern nicht zu sagen
Hier lohnt es sich eher auf die Spieler zu schauen, die man, aufgrund der unfassbaren Qualitäten des Kaders, nicht nominieren kann.
Ich versuche dies in ein paar Schlagwörtern abzutun:

Julian Draxler: seine Leistungen sind zu schwankend.
Lukas Podolski: seine Leistungen sind -vor und nach der längeren Verletzungspause- zu schwach.
Nicolai Müller: spielt er überhaupt aktuell? 😉
Sidney Sam: ist leider zu verletzungsanfällig.
André Hahn: Von der 3. Liga zur WM in 1,5 Jahren? Doch etwas zu schnell, wie ich finde.
Patrick Herrman: (ähnlich wie Draxler) zu unkonstant in seinen Leistungen.
Alle zusammen haben eine Gemeinsamkeit: sie sind effektiv zu schwach, um sich gegen die Vorgenannten durchzusetzen.

Zentrales, offensives Mittelfeld
Toni Kroos und Mesut Özil
Vielleicht die aktuell Besten in Europa auf dieser Position. Was soll man da groß rumlabern über Stärken und Schwächen? Mehr als bloß ‚gesetzt‘!!!
Streiten sich nur miteinander, je nach Formation, um die Stammplätze.

Stürmer
Hier gilt für mich eher Frage des ‚geringsten Übels‘. Miroslav Klose und Mario Gomez scheinen die Plätze sicher zu haben. Klose, wie ich finde, auch vollkommen zurecht. Begründen tut er das mit seiner Trefferquote, die er an den Tag legt, wenn er regelmäßig spielt.
Für Gomez könnte es eng werden. Jedoch glaube ich, dass Löw seinem Stamm-Sturm ein Plätzchen freihält.
Auch hier stellt sich wieder die Frage der Alternative:

Stefan Kießling: hat keinen Bock mehr auf die immer gleichen Diskussionen. Zumal sich Löws Meinung, Kießlings treffe international nicht, zu bestätigen scheint.
Kevin Volland: ist kein klassischer Stürmer.
Max Kruse: seine Interpretation des Spiels beherrscht ein Götze mindestens genauso gut.

Wunschaufstellung:

aufstellung

Werbeanzeigen

Wenn bei Jogi Löw die Uhr tickt und folglich der Hahn kräht

andre hahn

Mit der Kadernominierung von André Hahn für das anstehende Länderspiel, gegen Chile, hat Joachim Löw für viel Aufsehen gesorgt. So richtig hatte den keiner auf dem Zettel. Wenn man sich die Stellungnahmen renomierter deutscher Sportzeitschriften der letzten Tage bzgl. Jogis Nominierungen so durchgelesen hat, fiel auf, dass dem ‚Überraschungseffekt‘ ganz schnell die These gefolgt ist, dass Stürmer-Bulle Lasogga, Kämpfernatur Hahn, Abwehrturm Ginter und Shkrodan Mustafi doch vorallem deshalb ausgewählt worden seien, um den Etablierten ein bisschen Feuer unter’m Hintern zu machen und gleichzeitig eben diesen jungen Kickern eine Perspektive zu eröffnen. Doch liegen die Kernfragen nicht tiefer? –

Für welche der angesprochenen Seiten hat diese Nominierung einen langfristigen, für welche einen kurzfristigen Effekt? Wie wichtig ist eine Augsburg’sche Power-Kampf-Mentalität in der deutschen Nationalelf, genauer: im Mittelfeld, das doch sonst von der sicheren Ballführung à la Schweinsteiger und der Leichtfüßigkeit eines Özils bestimmt ist?! Und könnte der Seitenlinien-Windhund André Hahn vielleicht ein letzter Baustein dafür sein, Deutschland endlich wieder einen Titel zu bescheren, oder sollte man bei dieser Testspielnominierung, 3 Monate vor dem großen Turnier, angesichts der guten EMs und WMs der letzten Jahre, eher Angst haben, dass die Etablierten körperlich und mental nicht rechtzeitig bei 100% sein könnten? Denn ist es nicht zuletzt auch eine Art Forcierung von ‚Plan B‘, falls die Dauerpatienten Klose, Gündogan, Gomez, Hummels & Co. ihre Form nicht wiederfinden?
Schließlich ist mir neu, dass Joachim Löw seine Schützlinge für ein anstehendes, großes Turnier aufwecken muss.

löw kader