Alles Roger in Leverkusen(?)!

Roger Schmidt

Klug, kompetent, charismatisch – erfolgreich?

Freitag, der 22. August 2014, 20:30Uhr. Die 52. Bundesliga-Saison startet. Die Liga des Weltmeisters. Die Vorfreude ist groß. 46 Tage nach dem alles überstrahlenden Erfolg unserer Nationalmannschaft in Brasilien heißt es: endlich wieder Fußball! Regelmäßig: freitags, samstags, sonntags!

Nach 90 Minuten ist das Eröffnungsspiel gespielt. Die Bayern gewinnen. Die Art und Weise des Sieges gegen den VfL Wolfsburg -glücklich vs. souverän, viele Verletzte vs. Breite des Kaders- soll aber keine 24 Stunden Titelthema in den deutschen Sportgazetten bleiben. Ganz schnell macht sich eine neue Euphorie breit. Begründet in der Duftmarke, die Bayer 04 Leverkusen am 1. Spieltag bei seinem Spiel im Signal-Iduna-Park hinterlässt. Unübersehbar, dass Borussia Dortmund eine miserable Leistung dageboten hat, hat sie eine neueingestellte Mannschaft aus Leverkusen auch dazu gezwungen, so zu spielen. Die neue Bayer-Marke hat sofort die nun schon so viel besprochene „Handschrift des neuen Trainers“ gezeigt. Spielpräsenz, frühes Anlaufen bei gegnerischem Ballbesitz, Gegenpressing, Forechecking; den Gegner zu Fehlern zwingen, am besten schon in seiner eigenen Spielhälfte, um den Weg zum Tor zu verkürzen. – Schlicht: Powerfußball des 21. Jahrhundert, physisch und psychisch.
Während den versteckten Dortmund-Anhängern unter den Sportjournalisten ein Ohrwurm von „Alles nur geklaut“ durch den Kopf zu bimmeln scheint, stellt der objektive Journalist zunächst einmal fest: es passiert etwas in Leverkusen. Da ist ein Prozess im vollen Gange, der hoffen lässt. Nicht nur hoffen darauf, dass Watzke und Rummenigge wieder ihrer eigentlichen Arbeit nachgehen können, sondern auch auf mittelfristige Sicht auf sportlicher Ebene: ein drittes großes B in der B_undesliga? Aus Zweikampf mach‘ Dreikampf? Gar eine dritte deutsche Mannschaft, die international plötzlich die vermeintlich Großen ärgern kann?
Ohne den aktuellen Hype um Bayer konstatieren zu wollen, ohne außer Acht zu lassen, dass gerade einmal 4 Pflichtspiele gespielt und gewonnen worden, ohne die Schnelllebigkeit des Fußballs und die Taktik-Akribie der Bundesliga-Trainer zu vernachlässigen, komme ich zu folgendem Schluss:

– Sammer muss seinen Standpunkt zu der Arbeit in anderen Vereinen der Bundesliga neu überdenken. Zur Erinnerung: da würde nicht effektiv und gut genug gearbeitet.
– Nicht nur die Nase von Roger Schmidt belegt den richtigen Riecher, den Bayer 04 Leverkusen bei seiner Kaderzusammenstellung bewiesen hat (ganz stark bis dato: Calhanoglou, Bellarabi und Arbeiter-Kießling)
– Sollte der „Pinocchio-Effekt“ eintreten und Leverkusen von nun an alle Spiele verlieren und absteigen, hätten die bisherigen vier Pflichtspiele dennoch mein Fußball-Herz derart in Wallungen gebracht, dass ich Vizekusen die Meisterschaft gönnen würde.

Werbeanzeigen

Dortmund – St. Petersburg

Von alternden Stars, Youngstars mit Identitätskrise und italienischen Exportschlagern

 „Es ist eine Zumutung, hier auf dem vorsibirischen Kartoffelacker ein Championsleague Achtelfinale austragen zu lassen. Wirklich geholfen hat es auch nicht, dass wir von euch Journalisten als klarer Sieger schon im Vorfeld bestimmt worden, das hat mit objektiver Berichterstattung nichts mehr zu tun-einen scheiß Job habt ihr!“ ODER „ Das, was die Jungs hier heute unter diesen Umständen geleistet haben ist einfach Weltklasse, bei widrigen Bedingungen und trotz der Zeitumstellung so eine Leistung zu bringen, gegen diese Weltauswahl trotz all der Verletzten im Team. Das ist wirklich selten.“

Eine dieser beiden Aussagen Jürgen Klopps wird uns am 25. Februar gegen 21 Uhr deutscher Zeit von der Presse präsentiert werden, abhängig natürlich vom Ergebnis des Spiels gegen Zenit St. Petersburg. St. Petersburg. Ein russischer Verein im Achtelfinale der Championsleague? Ein dankbares Los für den Vorjahresfinalisten? Nein, nicht dankbar! Vermutlich der leichteste der Gegner für die vier(!) deutschen Teams in der Runde der letzten 16, aber nicht dankbar. Lange Reisen, gruseliges Wetter und ein unberechenbares Team! Wer meint, diese Mannschaft sollte man nicht überschätzen, möge beim Dortmunder Konkurrenten aus München den Namen Zenit fallen lassen.

Als der FC Bayern 2008 die Bundesliga mit Luca Toni und Franck Ribery dominierte, verloren sie ein Uefa-Cup Halbfinale mit 0:4; gegen genau diesen Verein.  Gerechnet hat damit auch niemand. Klar, Schnee von gestern, aber in diesem Geschäft ist auch ein 4:1 gegen Real Madrid Schnee von gestern.

Dennoch ist klar, dass Dortmund allein auf Grund der eigenen Ansprüche nicht gegen dieses Team ausscheiden darf. Außerdem wäre es kein gutes Zeichen für den modernen, ansehnlichen europäischen Spitzenfußball. Schließlich treffen in dieser Partie auch zwei Systeme aufeinander: Während Dortmund weiterhin versucht,  mit jungen, noch nicht ausgereiften Spielern schnell und direkt zu spielen, rührt Petersburgs italienischer Trainer Luciano Spaletti mit viel Geld kräftig Zement an und versucht, mit der halbitalienischen Abwehr dem Vereinsnahmen Zenit alle Ehre zu machen. Hoffen wir, dass der Catenaccio nicht noch zum Exportschlager in andere europäische Ligen wird. Dazu versammelt Spaletti vom Gaskonzern finanzierten Superstars wie Hulk, Danny oder Axel Witsel um alternde Namen wie Tymoshchuk und Arshavin. Ob man das ein Konzept nennen möchte, sei jedem selbst überlassen; es reicht jedenfalls zur geteilten Tabellenführung in Russland und zum Erreichen des Achtelfinals im weltweit renommiertesten Turnier für Vereinsfußball. Außerdem kann der langjährige Coach vom AS Rom stolz auf einen Punkteschnitt von über zwei blicken, auch wenn dessen Aussagekraft in der russischen Liga mehr als fragwürdig ist.

Ein kurzes Wort sei mir noch zum BVB gestattet: Momentan humpelt der deutsche Vizemeister wortwörtlich der Winterpause entgegen. Sie spielen zwar gewohnt kombinationsstark, lassen allerdings eine gewisse Zielstrebigkeit und Sicherheit im Defensivverhalten und Spielaufbau vermissen. Geschuldet ist dies mit Sicherheit der Verletztenmisere, auch wenn sie die momentan brutal schlechte Punkteausbeute in der Bundesliga nicht komplett entschuldigt.

Jedoch werden Hummels und Gündogan im Januar zurück erwartet. Auch mit Bender ist bis Ende Februar wieder zu rechnen. Das schmerzlich vermisste Selbstbewusstsein ist nach der momentanen Identitätskrise bis Januar hoffentlich auch wieder fit. Schließlich kommt die Borussia eingespielt und durch die Winterpause dennoch erholt nach Moskau. Ganz im Gegensatz zum russischen Gegner, der von nun an kein Pflichtspiel mehr bis zum 25. Februar hat. Somit spielt, abgesehen vom russischen Winter, alles in die Karten von Dortmund und wir können uns alle Hoffnungen machen, dass Jürgen Klopp nach dem Spiel nur noch den Journalisten, Schiedsrichtern und UEFA-Funktionären zu ihrer guten Arbeit gratuliert und gelassen den Flieger in Richtung Westen besteigt. Denn der nominell starke Kader der Russen sollte dem nominell noch stärkeren Kader der Dortmunder nicht wieder in etwaige Dramasituationen wie gegen Marseille, Malaga, Madrid,… bringen. Aussagekraft genug sollte auch haben, dass Zenit sich am letzten Spieltag von der Austria aus Wien hat mustergültig abschießen lassen. Also Dortmund: Packt’s an, wir sehen uns im Viertelfinale!

Schalke 04 – Real Madrid

Nun ja Königsblau gegen die Königlichen. Vom Papier her eine klare Sache, doch die Spiele sind noch nicht gespielt(wenn ich mal in den Doppelpass komme, zahle ich hierfür sehr gerne;)) das Los ist natürlich ein Traum für,jeden Fan und auch für den Verein, um sich in der Öffentlichkeit zu zeigen. Real hat in der Gruppenphase einen sehr souveränen Eindruck gemacht, trotz der schweren Gruppe. Doch in der spanischen Liga hinken sie ein bisschen hinterher, weiß man auch noch nicht den Abgang Öszils richtig einzuschätzen.
Schalkes weg war deutlich steiniger und längst nicht so souverän, doch jetzt ist die Manschaft gefordert und kann sich als gute beweisen, jedoch sehe ich keine Chance für Schalke.

FC Bayern – Arsenal London

Die Bayern treffen auf Arsenal. Mal wieder. Der stärkste Gegner auf den die Truppe von Pep Guardiola hätte treffen können. Wirklich unzufrieden bin ich angesichts dieses Loses nicht. Die Fußball Welt kann sich auf ein Spektakel gefasst machen. Zwei spielstarke Mannschaften mit wunderbaren Individualisten in ihren Reihen, duellieren sich auf dem höchst möglichen Niveau. Als Bayernsupporter hätte man sich durchaus gnädigere Losgegner wünschen können. Dennoch freut es einen Fan doch, wenn sein Team die Möglichkeit hat, sich gegen die großen Clubs der Welt durchzusetzen. Die Liebe zum Fußball sollte uns mit Vorfreude auf dieses Achtelfinale erfüllen. Wenn man im Sommer den Henkelpott hochheben will, muss man zu jeder Zeit auch jeden schlagen können.

Leverkusen – PSG

Vielleicht ein bisschen die Unbekannte dieser Saison es schein viel möglich. Wenn man sich die Bilanz der Pariser anschaut, ist diese wirklich überragend, aber es muss hier ganz klar gesagt werden, dass die Gegner, sowohl in der Cl als auch in der Französischen Liga kein Gradmesser sind.
Die Manschaft ist vorne überragend besetzt, jedoch kann sie meiner Meinung nach nach hinten nicht im Ansatz diesem Niveau folgen, mit Ausnahme von Thiago Silver.
Wenn Leverkusen es schafft die Leistungen in der Cl, der in der Bundesliga anzupassen, sehe ich durchaus eine realistische Chance, ins Viertelfinale einzuziehen.

Bayern München – Arsenal London

Die Partie des aktuell Tabellenersten der Premier League gegen den Tabellenersten der Bundesliga. Mehr geht eigentlich aktuell nicht, auch wenn Arsenal in den letzten Spielen nicht mehr den starken Eindruck macht, wie noch zu Saisonbeginn. Jedoch ist die Manschaft das erste mal komplett über einen Sommer zusammengeblieben und der Transfer von Mesut Özil scheint die Manschaft in andere Dimensionen gehoben zu haben. Das Umfeld als auch die Manschaft scheint seit dem ein ganz anderes Selbstvertrauen zu haben.
Zu den Bayern muss man nicht viel sagen, einfach nur überragend! Doch ich glaube die Niederlage Arsenals vor einen Jahr ist noch im Gedächtnis und die Spieler aus London brennen auf eine Revanche und ich glaube sie werden es auch schaffen, nicht ohne Grund konnte noch kein Team in der cl den Titel verteidigen. Ich freue mich auf zwei spannende Spiele!

Leverkusen – Paris SG

Für Leverkusen ist es das Wunschlos. Für viele schwer verständlich, für Experten nachvollziehbar. Der ewig zweite trifft auf den wohl besten Klub Frankreichs. Ungleiche Verhältnisse? Keines Wegs! Leverkusen spielt eine überragende Saison und steht nur knapp hinter den besten Bayern aller Zeiten. Eine tolle Mannschaft die sich International noch etwas schwer tut. Man darf aber nicht vergessen, dass die Werkself eine enorme Qualität hat und durch ihren Trainer defensiv eine Bank sind. Sie wird es dem Starensemble um Ibrakadabra so schwer wie möglich machen. Ein weiterkommen ist nicht unwahrscheinlich, wenn die Defensive steht.

Schalke – Real Madrid

Ein Team, dass dauerhaft Endspiele für ihren Trainer spielt wird es schwer haben gegen die Könglichen zu bestehen. Möglicherweise auch eine unlösbare Aufgabe. Natürlich sind die Madrilenen Haushoch überlegen und das Tornetz von Schalke wird nicht nur einmal zappeln. Dennoch hat Schalke Spieler wie Draxler Meyer und den Princen in seinen Reihen die immer wieder für eine Überraschung gut seien können. Normalerweise wird diese Partie eine eindeutige Angelegenheit. Dennoch besteht die Chance das die Bubis und der gereifte Rowdy die Welt mit ihren Fähigkeiten überraschen.