Alles Roger in Leverkusen(?)!

Roger Schmidt

Klug, kompetent, charismatisch – erfolgreich?

Freitag, der 22. August 2014, 20:30Uhr. Die 52. Bundesliga-Saison startet. Die Liga des Weltmeisters. Die Vorfreude ist groß. 46 Tage nach dem alles überstrahlenden Erfolg unserer Nationalmannschaft in Brasilien heißt es: endlich wieder Fußball! Regelmäßig: freitags, samstags, sonntags!

Nach 90 Minuten ist das Eröffnungsspiel gespielt. Die Bayern gewinnen. Die Art und Weise des Sieges gegen den VfL Wolfsburg -glücklich vs. souverän, viele Verletzte vs. Breite des Kaders- soll aber keine 24 Stunden Titelthema in den deutschen Sportgazetten bleiben. Ganz schnell macht sich eine neue Euphorie breit. Begründet in der Duftmarke, die Bayer 04 Leverkusen am 1. Spieltag bei seinem Spiel im Signal-Iduna-Park hinterlässt. Unübersehbar, dass Borussia Dortmund eine miserable Leistung dageboten hat, hat sie eine neueingestellte Mannschaft aus Leverkusen auch dazu gezwungen, so zu spielen. Die neue Bayer-Marke hat sofort die nun schon so viel besprochene „Handschrift des neuen Trainers“ gezeigt. Spielpräsenz, frühes Anlaufen bei gegnerischem Ballbesitz, Gegenpressing, Forechecking; den Gegner zu Fehlern zwingen, am besten schon in seiner eigenen Spielhälfte, um den Weg zum Tor zu verkürzen. – Schlicht: Powerfußball des 21. Jahrhundert, physisch und psychisch.
Während den versteckten Dortmund-Anhängern unter den Sportjournalisten ein Ohrwurm von „Alles nur geklaut“ durch den Kopf zu bimmeln scheint, stellt der objektive Journalist zunächst einmal fest: es passiert etwas in Leverkusen. Da ist ein Prozess im vollen Gange, der hoffen lässt. Nicht nur hoffen darauf, dass Watzke und Rummenigge wieder ihrer eigentlichen Arbeit nachgehen können, sondern auch auf mittelfristige Sicht auf sportlicher Ebene: ein drittes großes B in der B_undesliga? Aus Zweikampf mach‘ Dreikampf? Gar eine dritte deutsche Mannschaft, die international plötzlich die vermeintlich Großen ärgern kann?
Ohne den aktuellen Hype um Bayer konstatieren zu wollen, ohne außer Acht zu lassen, dass gerade einmal 4 Pflichtspiele gespielt und gewonnen worden, ohne die Schnelllebigkeit des Fußballs und die Taktik-Akribie der Bundesliga-Trainer zu vernachlässigen, komme ich zu folgendem Schluss:

– Sammer muss seinen Standpunkt zu der Arbeit in anderen Vereinen der Bundesliga neu überdenken. Zur Erinnerung: da würde nicht effektiv und gut genug gearbeitet.
– Nicht nur die Nase von Roger Schmidt belegt den richtigen Riecher, den Bayer 04 Leverkusen bei seiner Kaderzusammenstellung bewiesen hat (ganz stark bis dato: Calhanoglou, Bellarabi und Arbeiter-Kießling)
– Sollte der „Pinocchio-Effekt“ eintreten und Leverkusen von nun an alle Spiele verlieren und absteigen, hätten die bisherigen vier Pflichtspiele dennoch mein Fußball-Herz derart in Wallungen gebracht, dass ich Vizekusen die Meisterschaft gönnen würde.

Werbeanzeigen

„Kann mir bitte mal jemand das Wasser reichen?!“


Matthias Sammer

Matthias S. und die Gratwanderung zwischen medialem Kalkül und hochgradiger Arroganz.

Wann wird‘s mal wieder richtig Sommer? Zwar sehne ich mich auch nach dem Sommergefühl, wie Rudi Carrell es einst beschrieb, dennoch vermisse ich die Gallionsfiguren in der Bundesliga. War es nicht schön, samstags die Flimmerkiste anzuschmeißen und zu sehen, wie ein Trapattoni die Pressekonferenz des Jahrzehnts gibt und ein Stefan Effenberg aus Kampfeslust einen Tiger im Haupthaar getragen hat? Nicht zu vergessen ist die Geschichte, in der der Verrückte mit Mittelscheitel und bekennender Oberlippenbartträger einen Kokainwert dem Institut für Rechtsmedizin in Köln präsentiert, der alle aus den Socken gehauen hat. Schließlich war ein Wert in dieser Höhe noch nie zuvor gemessen worden.

Damals gab es noch viele Figuren im Fußball, die polarisierten. Meiner Meinung nach gibt es heute nur noch wenige; Robben und Großkreutz. Unsere Bundesliga ist vielmehr geschwängert von politisch korrekten Vorbildern.

Das Schöne an Geschichte ist, dass sie sich wiederholt. Matthias S. tritt allmählich in die großen Fußstapfen des Uli H. -
Beide kennen das Geschäft als Spieler und als Manager. Sie besetzen genau die Positionen beim FC Hollywood, in deren Arbeitsbeschreibung zu stehen scheint, sich auch mal mit dem ganzen Fußballvolk anzulegen. Liegt dieses „Wir allein gegen den Rest der Welt“-Gefühl in den Genen des FC Bayern, oder ist das bloß eine Fassade?

In den letzten Wochen standen an der Säbener Straße wieder allerlei Diskussionen an. -
Vom Chefchen, der keinen Platz mehr haben würde und einen wechselwilligen Kroos.
Diese lebhaften Themen gipfelten in der, von der spanischen Presse als Reaktion über den 6:1 Kantersieg der Königlichen über die Königsblauen herangezogenen, Infragestellung der Qualität des Trainers. Demnach komme der Erfolg daher, dass Pep mit den Bayern eine schwache Liga dominieren würde.

Ein zweifelsohne intelligenter Mensch wie Matthias Sammer könnte in diesen medialen Anspannungen ein Problem für die Mannschaft sehen. Selbst wenn es sie auch nur minimal beeinflussen sollte, sieht er sich im Handlungszwang. Prompt kam ein Rundumschlag für die ganze Liga. Man solle im eigenen Garten kehren und überlegen, ob man auch tagtäglich trainiere als würde es kein Morgen geben, so Sammer.

Können diese Aussagen einen taktischen Hintergrund haben? Ist die Arroganz, die Matthias Sammer an den Tag legt, weniger charakteristisch, als Teil eines medialen Kalküls? Immerhin sind alle Augen auf ihn gerichtet und die Mannschaft konnte, von diesem „Drumherum“ unbeeindruckt, 6:1 gegen den Tabellen-Fünften VFL Wolfsburg gewinnen, bevor es für sie am Dienstag gegen die Gunners aus London geht.

Infolge der medialen Fokussierung auf Matthias Sammer sind die Themen, die die Mannschaft oder einzelne Spieler zuvor betroffen haben, links liegen geblieben.

Arroganz oder mediales Kalkül
. Wie auch immer es am Ende sein mag; es macht richtig Spaß zu beobachten und die Bundesliga gewinnt dabei.

Wenn der Herr S. diese Diskussion, zwecks eigener Aussage hat kommen sehen, hat die Bundesliga einen Sportvorstand mehr, der es zu verstehen weiß, sich für den Erfolg seiner Mannschaft in die Schusslinie zu stellen. Sollte die Aussage Sammers allerdings von Arroganz angetrieben sein, wird die Bundesliga mit harter Arbeit Rechenschaft schuldig sein und auf Dauer besser werden müssen.

Die zwei Gesichter der Dortmunder Borussia

Klopp HSV-PK

So schnell kann’s manchmal gehen.
Am Samstag noch enttäuscht die Dortmunder Borussia auf ganzer Linie beim HSV.
Mit dem schwächsten Auftritt des BVBs seit langer Zeit, kann Mirko Slomka ein ‚Einstand nach Maß‘ beschert werden. 3:0 – so das Endergebnis.
Nach den erfolgreich gespielten Saisons der Dortmunder, durch die sie dem Sommermärchen, als Inbegriff des deutschen Fußballs, ihre ganz eigenen Kapitel hinzugefügt und das ganze Land mitgerissen haben, ist diese Saison die wohl schwierigste des Watzke-Zorc-Klopp-BVBs. Sehr präsent ist mir eine Aussage von Jürgen Klopp, die er vor der aktuellen Saison gemacht hat, die wieder einmal das BVB-typische fußballkluge vorausschauende Denken trifft:

„Es ist das 4. Jahr. Und wir, der ganze Verein, ist sich bewusst, dass das 4. Jahr ohnehin das schwierigste Jahr wird!“

Zu diesem Zeitpunkt konnte jedoch keiner auch nur ansatzweise erahnen, welches Verletzungspech den BVB dieses Mal treffen sollte. Besonders beliebt bei dem Sensenmann des Fußballs: die Dortmunder Defensive, um Schlüsselspieler wie Mats Hummels und Ilkay Gündogan. Trotz alledem hat sich ein ganz neues Talent bei der Borussia gezeigt: die Improvisationskunst.
Schließlich steht der BVB, der sich nach wie vor den eigenen Möglichkeiten bewusst ist, zurzeit im Spitzenteam hinter den galaktischen Bayern in der Bundesliga. Die Bayern sind es auch, die meiner Wahrnehmung nach, unbewusst(!) weiteren Einfluss auf die Situation beim BVB genommen haben (das -wie manche meinen- ‚typische Bayern-Verhalten‘, indem sie mit Transfers bewusst die Gegner schwächen würden, steht dabei nämlich auf einem ganz anderen Papier). Der angesichts der jüngeren Vergangenheit, in der der BVB den Bayern mehr als nur ein Gegner sein konnte, Bände sprechende 3:0-Auswärtssieg der Bayern in der Hinrunde scheint die junge Dortmunder Mannschaft demoralisiert zu haben.
Offensichtlich ist für mich dabei: so sehr die Duelle dieser Mannschaften auch von den Medien hochstilisiert worden waren und so sehr die beiden Mannschaften auch mit dem letztlich gemeinsamen Champions League-Finale die Presse, im Nebeneffekt, immer weiter gefüttert haben, in selbem Maße ist den Dortmundern auch jederzeit bewusst gewesen, dass sie sich auf die Dauer der Zeit mit dem finanziell unfassbar gut aufgestellten FC Bayern nicht messen können. Solange sie sich aber nun mit ihnen haben messen können, ist es ihnen leicht gefallen, die ‚Underdog-Nummer‘ nach außen hin darzustellen. Sobald es aber auch auf dem Platz deutlich wird, wie bei eben diesem 3:0-Ausswärtssieg der Bayern in Dortmund, ist es motivationstechnisch klüger, wenngleich auch kräftezehrender, sich selbst erst einmal wieder der eigenen Stärke bewusst zu werden. In diesem Prozess befindet sich die Dortmunder Borussia in dieser Saison. Da kommt es eben Mal vor, dass man bei einem Abstiegskandidaten, wie dem HSV, auch in der Höhe verdient 3:0 verliert und dass man auch in der Champions-League-Vorrunde alles andere als früh und absolut souverän das Weiterkommen klarmacht.

Vor diesem Hintergrund und dem, dass sich mit den Bayern zurzeit anscheinend sowieso niemand messen kann, spielt auch der BVB der Saison 13/14 eine erfolgreiche Saison. Und eine, wie ich finde, sehr erfolgreiche, wenn sie sich doch tatsächlich wieder für das Champions-League-Viertelfinale qualifizieren sollten, wonach es nach dem starken 4:2-Auswärtserfolg bei St. Petersburg letztlich aussieht.

Image

Eintracht Braunschweig – Zwischen S. Oliver und Treibsand

Torsten Lieberknecht, Trainer von Eintracht Braunschweig, gehört zur Riege der jungen, akribischen, authentischen und daher erfolgreichen Bundesligacoaches. Der Trainergeneration um Thomas Tuchel, Markus Weinzierl, Markus Gisdol & Co.
Meist haben diese Trainer aber ein, über die direkte Arbeitsweise hinausführendes, weiteres Qualitätsmerkmal: sie wissen ganz genau, was Ihren Mannschaften zuzutrauen ist und welche Zielformulierungen völlig utopisch sind.
Während sich also Trainerteam und Mannschaft Eintracht Braunschweigs im spanischen Trainingslager befinden, lässt sich Geschäftsführer Soeren Oliver Voigt im NDR dazu hinreißen, die in der Öffentlichkeit bisher so lückenlos funktionierende Medienarbeit des Clubs aus Niedersachsen in persona: Torsten Lieberknecht zu unterwandern.
In dem am 10.01.14 erschienenen Interview ist die Rede von
1) der Annahme, dass Eintracht Braunschweig grundsätzlich ein Bundesligist ist,
2) dem Muss, dass die Entwicklung Eintracht Braunschweigs noch schneller voranzugehen hat,
3) der Aufgabe Eintracht Braunschweig in den nächsten Jahren zu einem etablierten Bundesligisten formen zu wollen,
4) dem Verständnis, dass der BTSV eine bundesweite Marke sei und
4.1) daher auch die meisten Menschen Fußballdeutschlands Eintracht Braunschweig als dauerhaften Bundesligisten sähen.
5) den wichtigen Impulsen, die Eintracht Braunschweig in der Vergangenheit dem deutschen Fußball gegeben hätte („Gründungsmitglied des DFB im Jahr 1900 und der Bundesliga 1963, deutscher Meister 1967, das erste Trikotsponsoring und nun die furiose Rückkehr in die Beletage des deutschen Fußballs“)
6) dem letztendlich so ein klitzekleines Bisschen steinigen Weg, den es bis dahin noch zu beschreiten gilt.

Teilweise mögen das legitime Wunschvorstellungen und schöne Erinnerungen sein. Dennoch, wie ich finde, zu diesem Zeitpunkt völlig verklärend, naiv und unangebracht.

Zu 1) Was ist im Jahr 2014 überhaupt noch ein „grundsätzlicher Bundesligist“? Okay, Bayern, Dortmund, vielleicht Gladbach dank Ihres lang- bzw. kurzfristig-nachhaltigen Wirtschaftens. Aber sonst? Die Vereine der „deutschen Oligarchen“ (Wolfsbug, Leverkusen, Hoffenheim) hampeln in den letzten Jahern unkontinuierlich zwischen Mittelfeld und Europa rum. Underdogs wie Augsbug beißen sich im Mittelfeld der Liga fest. Die sog. „Traditionsvereine“ (HSV,  Köln, Bremen, K’Lautern usw.) werden „Additionsvereine“; kämpfen eher ungewollt als gewollt gegen Abstieg, für Wiederaufstieg, um Existenz und addieren solange die Punkteausbeute, bis sie meinen, genug für eines der genannten Ziele zusammengemausert zu haben. Sind dazu jedes Jahr auf’s neue überrascht, dass sie am Ziel: Champions-League-Qualifikation vorbeischrabbeln. Schade um sie! Zuguterletzt stehen dann die mit dem geringen Etat da, die von vornherein wissen, dass sie eine absolut schwierige Saison vor sich haben (Freiburg, Nürnberg usw.) … Und dann kommt da der Fatzke, der bei Weitem kein Watzke ist, von Eintracht Braunschweig mit der Behauptung um die Ecke, Braunschweig sei grundsätzlich ein Bundesligist. Dabei scheint er total vergessen zu haben, dass der Aufstieg zur Saison 12/13 an eine ganz große Sensation grenzte. Auch diese Zahl macht das deutlich: 19 Siege – 12x knapp, mit nur einem Tor Unterschied!

zu 2)  Soviel Steigerungspotenzial sehe ich da betrefflich der Entwicklungs-Geschwindigkeit nicht mehr. Vom Nicht-Abstieg in Liga 4 in der Saison 07/08 bis zum Aufstieg in die Bundesliga 12/13 in gerade einmal 5 Jahren. Mit größten Teilen desselben Kaders und wenig Geld. Das ist schon fix!

zu 3) Sich dieses Ziel zu setzen, finde ich vollkommen okay. Für großen Erfolg, braucht’s große Ziele. Dabei wünsche ich mir dann aber doch, den Weg dahin nicht zu unterschätzen. Der Weg in die Bundesliga war quasi wie im Schnellzug. Sich als Eintracht Braunschweig in der Bundesliga zu halten ist ein Weg auf Treibsand, bei der jede falsche Bewegung, sei sie organisatorischer, finanzieller oder sportlicher Natur, bitterböse enden kann. Sollte dann doch mal ein Fehler passieren, gilt es Ruhe zu bewahren. Andernfalls sinkt man immer tiefer ein, in den Treibsand von Liga 1.

zu 4) Das Kernige, das, was den BTSV ausmacht, waren, sind und werden immer die Fans sein. Die gilt es auf dem schwierigen Wege mitzunehmen. Sie machen Eintracht Braunschweig zur Marke und sorgten bereits in der Hinrunde, durch ihre antreibenden Gesänge, für deutschlandweite Gänsehautstimmung. Das weiß nicht nur Jürgen Klopp, den der Aufstieg der Eintracht aus Braunschweig erfreut hat und ihn wie folgt kommentierte „Das ist eine fußballverrückte Ecke da oben. An diesem Verein werden wir mit Sicherheit viel Spaß haben“, sondern natürlich auch Torsten Lieberknecht. Nicht umsonst erwähnte er die zu drohen kippende Stimmung nach der schwachen Leistung in Augsburg am 16. Spieltag (4:1).

zu 5) Mannschaften wie der HSV und Schalke.04 sind beste Beispiele dafür, dass der Blick in die Vergangenheit einen nicht zum erhofften Erfolg führt, eher einschränkt und als schwerer Rucksack am gesamten Verein hängt.

Alles in allem sollte der Verein natürlich weiter Ruhe bewahren und sich mit Aussagen, wie nun die von S. Oliver Voigt zurückhalten. Dadurch bekäme das sympathische Image des Fußballvereins aus Braunschweig meiner Ansicht nach Risse, die nicht hätten sein müssen und ist dem Verein gleichzeitig nicht angemessen.

Bis dahin!

Ps: was ist grün und stinkt nach Wurst?…

… ‚N Hunni von Uli Hoeneß!