Wenn jetzt Sommer wär’…

fifa-word-cup-2014-logo sw

… dann würd‘ ich ab an’s Meer.
Und zwar an’s Brasilianische. Weil dort die WM stattfindet und der Bundes-Jogi genauso aufstellt, wie ichs mir jetzt, im März, schon erträumt habe:

Torhüter
Manuel Neuer
Um den aktuellen Welttorhüter ist jedes Wort der Diskussion schon zu viel. Unangefochtene Nummer 1.
Roman Weidenfeller
Ist für mich die klare Nummer 2. Er zeigt seit Jahren konstante Leistungen auf höchstem Niveau und hängt dabei die Vielzahl an jungen, deutschen Talenten deutlich ab.
Marc André ter Stegen
Er ist für mich von eben diesen genannten Talenten klar der Beste. Für René Adler scheint die WM wieder nur im Fernsehen stattzufinden; zu schwankend waren doch, gerade in der letzten Zeit, seine Leistungen . Darüber hinaus würde es für mich keinen Sinn machen, 3 Torhüter im Alter von über 25 zu nominieren.

Linker Außenverteidiger
Auf dieser Position würde ich ein Dortmunder Duo nominieren: Kevin Großkreutz und Marcel Schmelzer. Schmelzer spielt auf dieser Position bei Borussia Dortmund jetzt schon viele Jahr lang kontinuierlich und war bei allen großen Erfolgen der Borussia immer Stammspieler. Er zeigt zwar des Öfteren Defizite in der Offensive, jedoch treibt er auf seiner Seite immer wieder an. Dabei bietet er durch das häufige Hinterlaufen, gepaart mit seinem unfassbares Laufpensum, seinem direkten Vordermann viele Optionen auf. Defensiv ist er für mich nicht unantastbar, aber zumindest grundsolide.
Kevin Großkreutz spielte zwar -bis jetzt- nur in der Ausnahme auf der Position des Linksverteidigers, jedoch hat er auf der rechten Seite gezeigt, dass er ausgesprochen gut verteidigen kann. Von der linken Seite stammt er ja sowieso.

Rechter Außenverteidiger
Philipp Lahm
Für mich darf Philipp nur als Außenverteidiger nominiert werden. Aus zweierlei Gründen:
a) haben wir keinen anderen annähernd so starken Außenverteidiger
b) gibt es auf der Position, die er bei Bayern aktuell einnimmt, zu viele andere starke Spieler in der Nationalmannschaft, die durch ein Aufrücken Lahms nicht spielen bzw. nicht einmal nominiert werden könnten.
Gonzalo Castro
Zwar schwankt Bayer Leverkusen aktuell stark in den Leistungen, doch gefiel mir Castro eigentlich durchgängig gut in dieser Saison. Die Position des rechten Außenverteidigers ist inzwischen nicht mehr seine Stammposition, jedoch spielte er auf dieser bereits über einen langen Zeitraum.

Innenverteidigung
Per Mertesacker
Der „Big fucking German“ spielt eine sehr starke Saison mit seinen Gunners. Sicherte sich einen Stammplatz und fährt daher als unangefochtener Abwehrrecke nach Brasilien.
Mats Hummels
Ob es für einen Stammplatz reicht, werden die nächsten Wochen zeigen. Schließlich hat er sich doch bisher mit vielen kleineren, aber auch größeren Wehwehchen rumplagen müssen. In Normalform ist er für mich unantastbar.
Jerome Boateng
Hat immer diese Attitüde von „Bruderleichtfuß“. Spielt aber bei den Bayern eine bärenstarke Saison mit enormer Verbesserung. Für mich gesetzt.
Matthias Ginter
Ist der Mann für die Zukunft. Ein bisschen Turnierluft schadet ganz bestimmt nicht.
Benedikt Höwedes
Eine, ich nenne es mal, gesunde Akternative. Für mich jedoch ohne jegliche Ambitionen auf Spielminuten. Kann auch mal, wie zuletzt gegen Ronaldo ;-), bei sehr starken linken Offensiv-Gegenspielern, rechts hinten aushelfen.

Defensives Mittelfeld
Bastian Schweinsteiger
Man wünscht ihm so sehr, dass, im Hinblick auf seine Verletzungen, jetzt bloß nichts mehr passieren mag. Denn sollte er ohne auskommen, ist er als Chef im Mittelfeld gesetzt.
Sami Khedira
Bei Sami denke ich, dass man ihm bis zur letzten Sekunde Zeit lassen sollte und ihn auch halb-fit mitnehmen, denn er ist im „System Löw“ unfassbar wichtig. Leider ist sein Standing in Deutschland nicht seinen Leistungen entsprechend. Mit seiner Anwesenheit und Präsenz kann er jeder Mannschaft, besonders in knappen Spielen, weiterhelfen.
Ilkay Gündogan
Für mich stellt er das größte Fragezeichen im deutschen Kader dar. Doch sollte er fit werden, gibt es auch für ihn einen festen Platz. Es ist ihm sehr zu wünschen.

Linkes, offensives Mittelfeld
Marco Reus
Kommt nun rechtzeitig wieder in‘ Schwung und zeigt sein ganzes Können: unfassbar schnell, wendig mit Abschluss und mit dem Blick für die Mitspieler ausgestattet. Weltklasse.
André Schürrle
„Go to gym. You look like a chicken!“
soll The Happy One zu ihm gesagt haben. Was eher nach einer brutalen Absage in der Disko klingt, ist für einen Profi in England das Schlimmste, was man hören kann. Doch Schürrle scheint viele extra Schichten geschoben zu haben, sonst würde ihn Mourinho nicht mit so vielen Minuten belohnen, wie er es zuletzt gegen Fulham tat. Und Schürrle zahlt diesen Vorschuss mit starken Leistungen -vor allem Toren- zurück.

Rechtes, offensives Mittelfeld
Thomas Müller und Mario Götze
Der Torschützenkönig der letzten WM und vielleicht das(!) Talent des Weltfußballs. Mehr ist zu diesen beiden einzigartigen Offensivkünstlern nicht zu sagen
Hier lohnt es sich eher auf die Spieler zu schauen, die man, aufgrund der unfassbaren Qualitäten des Kaders, nicht nominieren kann.
Ich versuche dies in ein paar Schlagwörtern abzutun:

Julian Draxler: seine Leistungen sind zu schwankend.
Lukas Podolski: seine Leistungen sind -vor und nach der längeren Verletzungspause- zu schwach.
Nicolai Müller: spielt er überhaupt aktuell? 😉
Sidney Sam: ist leider zu verletzungsanfällig.
André Hahn: Von der 3. Liga zur WM in 1,5 Jahren? Doch etwas zu schnell, wie ich finde.
Patrick Herrman: (ähnlich wie Draxler) zu unkonstant in seinen Leistungen.
Alle zusammen haben eine Gemeinsamkeit: sie sind effektiv zu schwach, um sich gegen die Vorgenannten durchzusetzen.

Zentrales, offensives Mittelfeld
Toni Kroos und Mesut Özil
Vielleicht die aktuell Besten in Europa auf dieser Position. Was soll man da groß rumlabern über Stärken und Schwächen? Mehr als bloß ‚gesetzt‘!!!
Streiten sich nur miteinander, je nach Formation, um die Stammplätze.

Stürmer
Hier gilt für mich eher Frage des ‚geringsten Übels‘. Miroslav Klose und Mario Gomez scheinen die Plätze sicher zu haben. Klose, wie ich finde, auch vollkommen zurecht. Begründen tut er das mit seiner Trefferquote, die er an den Tag legt, wenn er regelmäßig spielt.
Für Gomez könnte es eng werden. Jedoch glaube ich, dass Löw seinem Stamm-Sturm ein Plätzchen freihält.
Auch hier stellt sich wieder die Frage der Alternative:

Stefan Kießling: hat keinen Bock mehr auf die immer gleichen Diskussionen. Zumal sich Löws Meinung, Kießlings treffe international nicht, zu bestätigen scheint.
Kevin Volland: ist kein klassischer Stürmer.
Max Kruse: seine Interpretation des Spiels beherrscht ein Götze mindestens genauso gut.

Wunschaufstellung:

aufstellung

Werbeanzeigen

Seattle Seahawks

Bei der Vorstellung der verbleibenden Teams im Kampf um den Superbowl sind heute die Seattle Seahawks an der Reihe. Seattle ging vielleicht sogar als der große Favorit in die Play Offs. Doch der Reihe nach…

Regular Season
Die Saison begann für Seattle mit 4 Siegen, bevor die erste Niederlage gegen die Indianapolis Colts folgte. Doch danach war das Team um Quarterback Russel Wilson fast nicht mehr aufzuhalten und gewann von Woche zu Woche und wirkte dabei vor allem souverän. Dabei wusste, ähnlich wie bei San Francisco, die Verteidigung zu überzeugen. Allen voran Cornerback Richard Sherman spielte eine bärenstarke Saison . Hierzu mal ein kleines Video des jungen Mannes: Richard Sherman pusht sich.
Ein weiterer Faktor, gerade in der Verteidigung, sind die Fans der Seahawks, die in dieser Saison sogar einen Rekord aufstellten, als lautestes Stadion der Welt – ungefähr so laut wie ein startender Düsenjet. Es besteht für den Quarterback der gegnerischen Mannschaft fast keine Möglichkeit, sich mit seinen Recivern zu kommunizieren. Bleibt abzuwarten, ob sich Jim Harbourhh dagegen etwas einfallen lässt.
Doch man darf, bei allen Lobeshymnen auf die Verteidigung, die Offensive der Seahawks um Himmels Willen nicht unterstützen. Beast Marshawn Lynch rennt und rennt mit dem Ball, er scheint teilweise nicht aufzuhalten, gerade die Yards die er noch nach dem ersten Kontakt mit dem Gegner macht, suchen ihresgleichen in der Nfl. Quarterback Russel Wilson ist zwar sehr klein,hat aber jede Menge Power im Arm und ist auch immer für viele Running Yards gut. Doch auf mich wirkte es so, als ob die Mannschaft, je näher die Playoffs kamen, immer mehr die Puste ausging, was sich auch in Niederlagen gegen die Arizona Cardinals und San Francisco am vor – bzw. Viertletzten Spieltag auf dem Papier deutlich machte.

Weg ins NFC Finale
Drei Niederlagen bedeuteten in der etwas schwächer eingestuften NFC dennoch Platz 1 und damit durchgängiges Heimrecht und eine Woche Pause. Ob die Woche Pause den Teams immer so gut tut, vermag ich nicht zu beurteilen, aber das Heimrecht ist für Seattle unabdingbar.
Das Spiel gegen New Orleans war spannend, aber längst nicht hochklassig. Seattle konnte sich auf ihre Verteidigung verlassen und so konnte sich Russel Wilson einen schwachen Tag erlauben, aber auch nur weil Marshawn Lynch so bärenstark aufspielte. Am Ende stand eine 23:15 für die Seahawks, die sich damit auf das Spiel gegen die 49ers vorbereiten können. Hier reicht meiner Einschätzungen nach nicht so ein blutleerer Auftritt wie gegen New Orleans, gerade weil sich hier zwei Trends gegen über stehen. Zum einen sind da die 49ers, die je näher die Playoffs kommen immer heißer werden, zum anderen die Seahawks, denen etwas die Drüse zu gehen scheint. Das Duell der großen Rivalen, Sportal.de widmet dieser Rivalität sogar einen eigenen Artikel wird auf jeden fall super heiß und es ist schwer einen Favoriten auszumachen. Für mich wirken die 49ers aktuell den einen Tick heißer und mit mehr Siegeswillen ausgestattet, aber da das Spiel in Seattle stattfindet, könnte es sein, dass dies nicht reicht.
Das NFC Spiel wird in der Nacht von Sonntag auf Montag um 0:30 in Sat 1 übertragen. Ich empfehle jedem Sportverrückten, zumindest in die ersten Minuten reinzuschauen.

San Francisco 49ers

Wir steuern unausweichlich auf das größte jährliche Einzelsportereignis zu, dem Super Bowl. Auch in Deutschland gewinnt dieser, trotz später Uhrzeit, immer mehr Fans. Doch Football ist nicht nur Super Bowl. In den nächsten vier Tagen werden wir euch die 4 verbleibenden Teams im Kampf um den Super Bowl vorstellen. Wir hoffen, dass wir mit diesen Informationen mehr Fans zu dieser spannenden Sportart, auch über den Super Bowl hinaus, faszinieren können. Oder dass Ihr, liebe Leser, zumindest beim Super Bowl mit umfassenden Informationen zu glänzen wissen.
Anfangen werden wir mit den San Francisco 49ers.
Die 49ers starteten als letztjähriger Super Bowl relativ erfolglos in die Saison 2013/2014. Niederlagen gegen Seattle, Indianapolis, Carolina und New Orleans, schien ein Erreichen der Playoffs immer unwahrscheinlicher. Gerade Quarterback Colin Kaspernick hatte merklich Probleme, sein lauflastiges Spiel zur Entfaltung zu bringen.
Doch je länger die Saison lief, desto besser gelange es der Offensive, die richtige Mischung aus Pass und Lauf zu bekommen.
Verlass ist in San Francisco jedoch auf jeden Fall auf die Defensive, die trotz des Ausfalls von Aldon Smith, der aber schon zur Niederlage gegen Carolina wieder dabei war, unüberwindbar scheint.
Seit der Niederlage gegen New Orleans am 11. Spieltag gewannen die Mannen von Coach Jim Harbaugh jedes Spiel. Vor allem Kaspernick scheint, je näher die Play Offs kommen, immer heißer zu werden, immer genauer zu passen, immer schneller zu laufen und noch dringender gewinnen zu wollen.
Der Weg ins Halbfinale
Doch 4 Niederlagen bedeuteten letztendlich
a) kein Heimspiel mehr, zugleich kein weiteres Spiel mehr im alt ehrwürdigen Candlestick Park.(wahrscheinlich passt dies Phrase selten besser) da die Franchise höchstwahrscheinlich das Stadion nach dieser Saison wechselt.
Und b) Wild Card Game
Das Wild Card Game gegen die Green Bay Packers war nicht sehr ansehnlich, es sei denn man steht auf harte Defense. Doch muss man die Spieler bei minus 10 Grad auch entschuldigen. Je knapper das Spiel wurde, desto genauer erkannte Kaspernick die Situation und desto bessere Antworten fand er auch, gerade sehr starke 98 rushing Yards, mit denen er sogar Running Back Frank Göre in den Schatten stellte, kombiniert mit guten 227 Passing Yards führten die Niners zu einem 23:20.
Im Divisional Play Offs bekamen es die 49ers mit den Carolina Panthers um Super Man Cam Newton zu tun.
In der regular Season gab es noch eine Niederlage, doch Sorgen deshalb waren bei keinem Spieler zu erkennen, viel mehr schienen die Spieler auf Revanche zu brennen. Das Spiel war alles- außer spannend. San Francisco war so dominant das einem teilweise schon Angst um die Panthers werden konnte und der einzige Superman auf dem Feld sollte Kaspernick sein, der nach seinem Touchdown mit Newtons Geste zu überraschen wusste. So gewannen die 49ers letztendlich verdient mit 23:10.
Für mich ist ein Team mit einer herausragenden Defense, einem Running Back à la Frank Gore, einem Receiving Team, das seines Gleichen sucht und Quarterback Collin Kaspernick ein ernstzunehmender Superbowlkandidat, auch wenn es gegen Seattle in der nächsten Runde geht.

Und wieder alles auf Anfang

Das war das Motto für Dallas vor der diesjährigen Saison. Wie im Sommer zuvor wurde bei den Dallas Mavericks wieder alles auf Anfang gestellt. Nachdem in der Folge der ersten Meisterschaft für die Mavs fast der komplette Kader, mit Ausnahme von Dirk Nowitzki, Vince Carter und Shwan Marion, ausgetauscht wurde um sich die Möglichkeit offen zu halten, bei den großen Free Agents mitbieten zu können. Im letzten Jahr schlug dies leider komplett fehl als man versuchte das Team um Dirk mit O.J. Majo, Derren Collison und Chris Kaman aufzubauen. Doch mit dem Verpassen der Play Offs letztes Jahr war klar, dass das Team wieder ein komplett neues Gesicht bekommn würde.
Nun hatte man ausschließlich Spieler mit einer geringen Rest Vertragslaufzeit verpflichtet, was den Rebuild durchaus erleichterte. Diesen Sommer wollte man unbedingt einen großen Namen nach Texas holen, allen voran galt Dwight Howard als das Objekt der Begierde. Doch der ging zwar nach Texas, jedoch nicht zu den Mavs und so sah es danach aus, dass die Mavs wieder die großen Verlierer der Offseason sein würden.
Jedoch baute man sich still und heimlich ein Team zusammen. Auffallend war für mich vor allem das offensichtliche Ziel Aufbauspieler mit einem europäischen Spielstil zu verpflichten, allen voran José Calderon, der zwar bei Turnieren mit der Nationalmannschaft zu überzeugen wusste in der NBA jedoch noch nicht die ganz großen Akzente setzten konnte!
Die Überraschung war aber die Verpflichtung von Monta Ellis. Ein Spieler, der wirklich aus jeder Lage abfeuert, daher auch sein Spitzname Mississippi Bullet. Man tat sich sehr lange schwer, dieser Verpflichtung einzuordnen, doch es gab durchaus Stimmen, die sagten: „der ist genau das was Dallas braucht!“ Was könnte der Gedanke hinter dieser Verpflichtung gewesen sein? Ellis ist, wie schon erwähnt, jemand der von überall, ohne groß nachzudenken, abfeuert, doch auch etwas unbeachtet Saison für Saison seinen Assits Schnitt anhob, bis er letztes Jahr bei ungefähr 6 pro Spiel ankam. Die Idee dahinter musste also bedeuten: wir haben jemanden der schießt, hochprozentig trifft und wenn er von der Verteidigung eine besondere Bewachung bekommt in der Lage ist den freien Man zu sehen und ihn so anzuspielen, dass sich Möglichkeiten zum Punkten erschließen. Dafür muss natürlich gewährleistet sein, dass die bisherige Nummer 1 im Team, Dirk Nowitzki, seinen Wunsch, Punkte zu erzielen zum Wohl des Teams zurückstellen musste. Doch Dirk galt noch nie als jemand, dem der persönliche Erfolg wichtiger ist als der Erfolg der Mannschaft.

Doch wo könnten die Gefahren dieser ja erst einmal als positiv zu betrachtenden Spielidee liegen? Weder Ellis noch Calderon gelten als gute Verteidiger, nun ist das Verteidigen sowieso noch nie Dallas Steckenpferd gewesen und auch Nowitzki bekam in Zeiten des Misserfolgs dies immer wieder vorgeworfen. Doch auch dafür hatten die Verantwortlichen der Mavs eine Idee. Wenn wir kurz noch einmal zurückschauen, galt Tyson Chandler in der Meisterspielzeit als der große Schlüssel zum Erfolg mit seiner unglaublichen Qualität in der Verteidigung. Also erinnerten sich die Macher der Mavs anscheint wieder an diese Zeit und suchten den Markt nach einem Center und wurden vor allem in Samuel Dalembert fündig, der zwar von seinen Qualitäten und vor allem von seinem Alter nicht mit Chandler zu vergleichen ist, jedoch auch mir als die beste verfügbare Alternative auf dem Markt erschien. Etwas unbeachtet davon wurde als Backup Dejuain Blair verpflichtet, auch keine ganz schlechte Wahl.
Soweit die Theorie, doch wie sieht die Praxis aus?
Die Mavericks stehen mit 15 Siegen und 10 Niederlagen auf einem guten 6. Platz in der Western Conference da, beachtet man vor allem die großen Veränderungen vor der Saison. Das Konzept geht sehr gut auf Monta Ellis trifft hochprozentig spielt gute Pässe und sammelt auch den ein oder anderen Steal. José Calderon prägt das Spiel mit seinem europäischen Stil, trifft seine Dreier sehr hochprozentig (Platz 5 in der Dreierquote insgesamt) und verteilt durchschnittlich 4,5 Assits pro Spiel. Dirk Nowitzki nimmt die Würfe die er bekommt, trifft sie und macht Position für Position gut in der ewigen Scorer Liste. Das Zusammenspiel zwischen ihm und Monta Ellis wird immer besser und es scheint genau nach den Vorstellungen der Verantwortlichen zu verlaufen.
Größte Überraschung für mich ist Dejuain Blair, der unglaublich viel kämpft und sich für die Mannschaft aufopfert. Blair überholte in der Hackordnung auf der Center Position Samuel Dalembert, der inzwischen sogar den wieder genesen Zack Wirght fürchten muss, der nach einer halb jährigen Pause einüberragendes Comeback mit 19 Punkten in 19 Minuten feierte. Des weiteren findet Jae Crowder eine gute Rolle im Kader der Mavericks. Herauszuheben sind auch die beiden Routines Vince Carter und Shawn Marion, die sich durch eine unglaubliche Konstanz auszeichnen und mit ihrer Erfahrung der Manschaft unglaublich helfen.
Zusammenfassend kann man sagen, dass der Schritt der Dallas Mavericks sich auszuzahlen scheint und da etwas zusammenwächst, was in der brutal starken Wester Confernce nicht aus den Augen zu verlieren ist. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Mannschaft entwickelt und ob sie auch es eventuellen Tiefs wieder zurück in die Erfolgsspur finden werden.

NFL Spieltag 15

Auf und Ab in der NFC

Ich werde im Folgenden eine kurzen Überblick über den 15. Spieltag der NFL geben.
Anfangen werde ich mit dem überragenden Spiel Dallas Cowboys vs Green Bay Pacers
Vor dem Spiel war klar, dass für beide nur ein Sieg zählen würde, um noch eine Chance auf die Play Offs zu haben. Denn nur als Division-Erster werden diese beiden Teams weiterkommen.
In der ersten Halbzeit begannen die Cowboys gut und lagen schnell mit 13:3, nach dem zweiten Viertel sogar mit 26:3 vorn. Gerade die Offensive um den wieder einmal schlecht spielenden Matt Flyn gab zu keinem Zeitpunkt das Gefühl, dass die Pacers noch einmal zurück kommen würden. Doch es kam alles anders, Green Bay holte Touchdown um Touchdown auf, während die Cowboys es versäumten, ihr gutes Laufspiel wieder in Gang zu bringen. So kam Green Bay bis zum 24:29 heran, doch als Dallas 3&Goal einen überragenden Touchdown durch einen Pass auf Dess Bryant das 24:36 erzielte. Green Bay versuchte noch einmal alles und es gelang auch ein Touchdown bei noch 5 Minuten Spielzeit. Doch anstatt mit einem ruhigen und sicheren Laufspiel Zeit von der Uhr zu nehmen, schien Tony Romo daran gelegen, seine miserable Dezemberbilanz weiter zu verschlechtern und warf einen unterirdischen Pass, den Sam Shields bei 2:50 interceptete. Green Bay verwandelte den Touchdown, scheiterte zwar bei der 2 Point Convertion, doch da Romo noch eine Interception warf ging das Spiel mit 37:36 für Green Bay aus und wir alle können auf Play Offs mit Aaron Rodgers hoffen. Das ist es, was mich an diesem Sport so wahnsinnig fasziniert!!!

Für New England ging es gegen Miami um den Seat 1, der durch Denvers Niederlage letzte Woche wieder deutlich näher rückte. Für Miami geht es noch um die Play Offs. Im Spiel ging es auf und ab und es gab eine Menge an Führungswechseln, doch am Ende setzte sich Miami mit 24:20 durch. Chance also für Kansas City sich an das Führungsduo der AFC zu pirschen und das gelang auch im Spiel gegen Oakland mit 56:32 durch herauszuheben ist hierbei vor allem Jamaal Charles dem 5 Touchdowns gelangen, davon 4 Gefangene, was einen Rekord bedeutet für einen Running Back. Für Kansas City besteht so weiterhin die Chance, sich in der AFC West als Erster durchzusetzen und so dem Wild Card Game aus dem Weg zu gehen, obwohl sie beide Spiele gegen Denver verloren haben.

Die Indianapolis Colts haben sich keine Blöße im Spiel gegen die Houston Texans und gewannen das Spiel mit 25:3. Ihr erster Platz in der AFC West ist ihnen nicht mehr zu nehmen. Besonders hervorheben möchte ich Björn Werner, dem ein Sack gelang und auch insgesamt ein sehr gutes Spiel machte.
In der NFC ist weiterhin kein Vorbeikommen an den Seattle Seehawks, die die New York Giants mit 23:0 zu zerstörten. Bei dem Superbowlgewinner von vor 2 Jahren geht scheinbar überhaupt nichts mehr zusammen. Die San Francisco 49ers behalten weiterhin sehr gute Karten in ihrem Kampf um die Wildcard Plätze, durch den 33:14 Sieg gegen die Temper Bay Buccernes.

Das war es auch schon für diese Woche. Ich habe mich dieses mal intensiv mit der AFC beschäftigt und versuche nächste Woche, die NFC mehr ins Auge zu fassen.

Schalke 04 – Real Madrid

Nun ja Königsblau gegen die Königlichen. Vom Papier her eine klare Sache, doch die Spiele sind noch nicht gespielt(wenn ich mal in den Doppelpass komme, zahle ich hierfür sehr gerne;)) das Los ist natürlich ein Traum für,jeden Fan und auch für den Verein, um sich in der Öffentlichkeit zu zeigen. Real hat in der Gruppenphase einen sehr souveränen Eindruck gemacht, trotz der schweren Gruppe. Doch in der spanischen Liga hinken sie ein bisschen hinterher, weiß man auch noch nicht den Abgang Öszils richtig einzuschätzen.
Schalkes weg war deutlich steiniger und längst nicht so souverän, doch jetzt ist die Manschaft gefordert und kann sich als gute beweisen, jedoch sehe ich keine Chance für Schalke.

Leverkusen – PSG

Vielleicht ein bisschen die Unbekannte dieser Saison es schein viel möglich. Wenn man sich die Bilanz der Pariser anschaut, ist diese wirklich überragend, aber es muss hier ganz klar gesagt werden, dass die Gegner, sowohl in der Cl als auch in der Französischen Liga kein Gradmesser sind.
Die Manschaft ist vorne überragend besetzt, jedoch kann sie meiner Meinung nach nach hinten nicht im Ansatz diesem Niveau folgen, mit Ausnahme von Thiago Silver.
Wenn Leverkusen es schafft die Leistungen in der Cl, der in der Bundesliga anzupassen, sehe ich durchaus eine realistische Chance, ins Viertelfinale einzuziehen.

Bayern München – Arsenal London

Die Partie des aktuell Tabellenersten der Premier League gegen den Tabellenersten der Bundesliga. Mehr geht eigentlich aktuell nicht, auch wenn Arsenal in den letzten Spielen nicht mehr den starken Eindruck macht, wie noch zu Saisonbeginn. Jedoch ist die Manschaft das erste mal komplett über einen Sommer zusammengeblieben und der Transfer von Mesut Özil scheint die Manschaft in andere Dimensionen gehoben zu haben. Das Umfeld als auch die Manschaft scheint seit dem ein ganz anderes Selbstvertrauen zu haben.
Zu den Bayern muss man nicht viel sagen, einfach nur überragend! Doch ich glaube die Niederlage Arsenals vor einen Jahr ist noch im Gedächtnis und die Spieler aus London brennen auf eine Revanche und ich glaube sie werden es auch schaffen, nicht ohne Grund konnte noch kein Team in der cl den Titel verteidigen. Ich freue mich auf zwei spannende Spiele!

San Diego Chargers vs. Denver Broncos

Close watch: San Diego Chargers vs Denver Broncos
Im folgenden möchte ich euch einen kurzen Überblick über das Spiel San Diego vs Denver bieten.
Voraussetzung
Vor dem Spiel in der Nacht von Donnerstag auf Freitag in der Höhe von Denver war klar, dass für San Diego nur ein Sieg zählte, müssen sie doch die letzten drei Spiel gewinnen, um noch eine Chance auf den einen letzten Play Off Platz in der AFC zu bekommen.
Nebenbei, würden sie es schaffen wären drei Teams aus der AFC West in den Play Offs.
Aber auch für Denver geht es um nicht weniger als den Number 1 Seat in der AFC. Bei den Broncos gilt es noch den Ausfall von Wes Walker zu erwähnen.
Spielbeginn
Ballbesitz Denver, Holiday mit einem starken Retourn – gefühlte 3 Pässe Manning- Touchdown! Es musste einem Angst und Bange werden um San Diego. So fehlten Manning auch nur noch 4 Touchdownpässe um Bradys Rekord einzustellen, es galt zu befürchten, dass die noch in der ersten Halbzeit passieren würde.
Es folgte der erste Ballbesitz für San Diego, die Offensive um Quaterback Philip Rivers kamen vor Energie nur so strotzend aufs Feld. Nach jedem zweiten Spielzug knallten Helme aneinander, Rivers meckerte abwechselnd mit seinen Recivern und den Schiedsrichtern, am Ende des ersten Ballbesitz stand ein Fieldgoal. In Denvers nächsten Spielzug gelang es den Chargers die brutale Offense der Broncos vor der eigenen Red Zone zu stoppen und so kam Matt Prater das erste man zum Einsatz und traf aus, für ihn extrem kurzer Distanz, zum 10:3.
Doch in Folge dessen kippte das. Spiel langsam. San Diego marschierte übers Feld machte Touchdown für Touchdown, hier schaffte es vor allem Keenan Allen auf 2 TDs. Während es der Defens der Chargers Denver zwei mal zum Punten zu zwingen und das ohne einen eigenen First Down zu schaffen. Welch ungewöhnliches Gefühl für Manning und seine Mannen, doch man merkte San Diego den unbedingten Siegeswillen an, was sich auch im Ergebnis 17:10 bemerkbar machte. Doch Denver darf man niemals abschreiben, gewannen die Broncos, doch die letzten beiden Spiele trotz eines two position Rückstandes zu gewinnen.
Zweite Halbzeit
Auch die zweite Halbzeit verlief ähnlich wie das Ende der ersten, wenig Raumgewinn durch Denver, aggressive Verteidigung von San Diego. Und auch in der Offensive konnten die Chargers noch einen Touchdown nachlegen, was zum Ergebnis 24:10 führte. Der folgende Angriff der Broncos brachte nichts ein, doch die Defense konnte die Chargers im darauf folgenden Angriff zum 4. und 5 zwingen in der Redzone der Chargers. Doch Linebacker Nate Irving hatte scheinbar etwas gegen einen Punt von San Diego, so dass er sich zu einem Personal Foul bewegen lies, was automatischer First Down für San Diego bedeutet. Nicht die einzige unnötige Strafe gegen Denver. Dennoch konnte der laufende Angriff gestoppt werden.
Es folgte ein Touchdown (24:17)für Denver und alles schien umso offener, als Payton Manning zügig wieder mit seinen Mannen in die Offensive gehen durfte. Doch eine Interception von Thomas Keiser lies die Hoffnungen der Broncos minimieren. Die Chargers nahmen viel Zeit von der Uhr und schlossen mit einem Field Goal ab.(27:17)
Zu diesem Zeitpunkt waren noch gut 2,5 Minuten zu spielen. Denver versuchte noch einmal alles, jedoch schaffte San Diego es die Außenlinie dicht zuhalten, so dass die Zeit runterlief und Denver nur noch ein Field Goal zum Endstand von 27:20 schaffte.
Meinung zum Spiel
Das Spiel ließ sich sehr gut angucken, eine sehr starke Leistung der Chargers die zu einem verdienten Sieg führte. San Diego bleibt also drin im Kampf um die verbleibenden Wild Card Games. Denver kann nicht zufrieden sein mit der eigenen Leistung, jedoch sind die Ergebnisse gegen San Diego traditionell nicht so gut, doch zeigt das Spiel auch was alles möglich ist in dieser Liga und wenn so ein Ergebnis im Ligabetrieb passiert, kann es genau so in den Play Off passieren und das schöne an NFL Play Offs ist, dass nach einem Spiel alles entschieden sein und da kann Denver noch so eine gute regular Season gespielt haben. Die Broncos werden am Sonntag gespannt auf das Spiel New England gegen Miami schauen, denn der seat number 1 ist weiterhin noch völlig offen.
Bei Fragen zum Football, auch gerne Regelfragen, stellt sie uns bitte einfach! Wir tun unser Möglichstes sie zu Eurer Zufriedenheit zu beantworten.

FC Schalke 04 im Dezember 2013

In meinem ersten Artikel möchte ich mir die Situation des Fc Schalke 04 angucken. Jedoch möchte ich nicht, wie in den gängigen sportjournalistischen Artikeln, einfach nur auf Jens Keller rumhacken oder seinen Job in Frage stellen. Sondern vielmehr möchte ich, wie es auch das generelle Bestreben auf dieser Seite seien soll, mir die aktuelle Situation auf Schalke etwas genauer angucken. Analysieren möchte ich dabei die Entwicklung des Vereines in der jüngeren Vergangenheit, den aktuellen Kader, das Umfeld und die aktuelle Situation.
Die Entwicklung des Vereins in der jüngeren Vergangenheit
Anfangen möchte ich hierbei zum Zeitpunkt der Entlassung von Felix Magath. Magath kam als Trainer des aktuellen deutschen Meister VfL Wolfsburg zu Beginn der Saison 2009 zum Fc Schalke und versprach bei seinem Amtsantritt die deutsche Meisterschaft auf Schalke. Ungefähr 1,5 Jahre später wurde er vom Hof gejagt. In der Bundesliga befand sich Schalke zwar in den Tiefen des Tabellenkellers, jedoch stand der Verein im Champions League Viertelfinale und im deutschen Pokalfinale. Der Hauptvorwurf gegenüber ihm war sein autokratischer Führungsstil und der viel zu aufgeblähte und überteuerte Kader.
Für mich ist diese Kritik ungefähr so legitim wie eine Kritik am Tannenbaum zu Weihnachten. Wenn man sich als Vereinsführungen auf Felix Magath einlässt, muss einem bewusst sein, dass genau das mit meiner Mannschaft passiert. Jedoch sind seine positiven Auswirkungen auf den weiteren Verlauf des Vereines nicht wegzudiskutieren, dies werde ich bei der Kaderanalyse etwas präzisieren. Auf Felix Magath folgte, ziemlich direkt nach seiner Entlassung in Hoffenheim, Ralf Ragnicks zweite Amtszeit auf Schalke. Dieser beendete die Saison als Tabellen vierzehnter, gewann den DFB Pokal und zog auf furiose Weise ins Cl Halbfinale ein. In der darauffolgenden Saison hatte Ragnick den Abgang von Manuel Neuer zu kompensieren, die Position des Stammtorhüters nahm erst einmal weitestgehend Lars Unerstall ein, der seine Sache auch nicht all zu schlecht machte. Mit sehr guten Ergebnissen verabschiedete sich Ragnick Ende September auf Grund eines Born Outs. Nachfolger wurde wieder ein Trainer mit Schalker Vergangenheit: Huub Stevens. Doch schon bei seinem Amtsantritt war zwischen den Zeilen zu lesen, dass es sich nur um eine Zwischenlösung handeln würde. In der Europalegaue schaffte Stevens es mit Schalke bis ins Viertelfinale und beendete die Liga auf einem respektablen Platz 3.
In der darauffolgenden Saison startete Schalke furios und stellte einen vereinsinternen Startrekord auf. In der Cl schaffte man es bis ins Achtelfinale wo man unglücklich an Galatasaray Istanbul scheiterte. Doch folgte in der Liga eine Serie von 7 siegelnden spielen und die Mannschaft rutschte bis auf Rang 7 ab. Dies führte schließlich zur Entlassung Stevens. Auf Stevens sollte der aktuelle Trainer Jens Keller folgen. Keller war zu diesem Zeitpunkt Trainer der U17 von Schalke, bei denen er einen ausgezeichneten Job machte. Keller gilt als guter Kumpel vom Vorstand Sport Horst Held unter dem er auch schon in Stuttgart arbeite. Die Vereinsführung gab Keller dass Versprechen bis zum Saisonende garantiert arbeiten zu dürfen. Vertrauen sieht in meinen Augen anders aus. Keller schaffte mit der Mannschaft einen Endspurt und landete auf Platz 4, der die Qualifikation für die Champions Legaue unter Vorbehalt bedeutete. Dieser Platz könnte zwar erst am letzten Spiel gegen Freiburg gesichert werden. Dieses Spiel wurde vorher schon zum ersten Schicksalsspiel Kellers medial aufgebauscht.
Wenn man sich also die Bilanz, in dem beschriebenen Zeitraum, des Fc Schalke anguckt kann man sagen, dass sie überaus positiv ausfällt. Konnte sich die Mannschaft doch in diesem Zeitraum mit einer Ausnahme immer für die cl qualifizieren.
Kaderanalyse
Torhüter: Im Tor hat Schalke mit Unnerstall, Hildebrand und Fährmann drei Torhüter auf einem ähnlichen Niveau, was ich als Bundesligadurchschnitt beschreiben würde. Ob ein Fabian Giefler vom Niveau so viel höher einzuschätzen ist, ist für mich mehr als fraglich. Sind die Probleme auf dieser Position jedoch mehr als hausgemacht. So spielte einst Unerstall völlig ausreichend gerade bei der Betrachtung seines Alters. Aber auch Hildebrand machte seine Aufgabe zwar nicht überragend, jedoch mMn völlig ausreichend. Jetzt bekommt Fährmann eine Chance, durch die Verletzung Hildebrands, jedoch wird auch ihm wieder nicht klar gesagt, ob er jetzt die Nummer 1 ist oder wird. Gerade ein Torwart brauch das Gefühl der kompletten Rückendeckung durch den Trainer, dies geschieht hier eindeutig nicht.
Innenverteidigung: Hier stehen mit Santana, Höwedes, Matip und mit Abstrichen Papadopoulos. 4, teilweise, sehr junge Verteidiger, die jedoch gefühlt schon 10 Jahre dabei sind. Jedoch strahlt keiner von Ihnen die gewünschte Souveränität aus. Gerade von Höwedes erhofft man sich diese doch wirkt er oft am unkonzentriertesten, auch das häufige spielen auf der rechten Abwehrseite beraubt ihm seiner Stärken. Santana spielt bis jetzt durchwachsen doch längst nicht souverän und kompromisslos wie zu Dortmunder Zeiten. Matip ist für mich der größte Unsicherheitsfaktor, immer für einen Fehlpass gut aber auch im Verteidigen sind Aussetzer vorprogrammiert. So ist das fehlen des immer sehr abgeklärten und kompromisslosen Papadopoulos schon sehr deutlich. Hier gilt noch zusagen, dass gerade Papadopoulos und Matip ihr Debüt unter Felix Magath feierten.
Außenverteidiger: Hier hat Schalke rechts wie links mit Fuchs, Aogo und Uchida offensiv sehr starke Außenverteidiger, jedoch lassen sie sich defensiv als extreme Schwachstelle manifestieren . Kolasinac spielt auf der linken Seite einen deffensiv souveränen Job, jedoch fehlen mir die offensiven Akzente. Höwedes auf rechts halte ich für eine komplette Fehlbesetzung, hat er seine Stärken doch viel ehr in der Übersicht als im schnellen eins gegen eins.
Für die Verteilung lässt sich sagen, dass Schalke durchaus gut klingende Namen hat, die es jedoch in keinster Weise schaffen im Verbund souverän aufzutreten, dies lässt sich auch 28 Gegentoren, was die dritt meisten bedeutet, manifestieren lässt.
Defensives Mittelfeld: auf der sogenannten 6 befinden sich Jones, Neustädter Höger und Goretzka. Dies ist für mich die ausgemachte Schwachstelle im Schalker Kader. Über Jones ist eigentlich jedes Wort schon zu viel. Keine gescheite Offensiven Akzente und meist 2 Meter zu spät. Neustädter spielt zwischendurch immer wieder gute Spiele hat eine gute Übersicht und ist präsent in den Zweikämpfen jedoch nicht über mehrere Spiele in Folge. Höger ist aktuell leider verletzt. Leon Goretzka gilt als eins der größten Talente im deutschen Fußball, jedoch scheint er Zeit zu brauchen bis er sich akklimatisiert hat. Olaf Thon wertete ihn vor der Saison zu den 10 besten Mittelfeldspielern in der Bundesliga, dies sagt zum einen sehr viel aus über Olaf Thons Fachwissen und zum andren über die Erwartungen im schalker Umfeld, hierauf werde ich später noch einmal dezidiert eingehen. Leider würde ich hier sehr gerne einen Link zu Thons Analyse Scheiben, jedoch hat Sport 1 die Seite scheinbar gelöscht, lassen sich doch sehr viele Reaktionen auf den Artikel im Netz finden, der Artikel jedoch nicht.
Offensive Dreierreihe:
Rechts sollte Jefferson Farfan als gesetzt gelten an guten Tagen spielt er gehobenes Niveau, doch leider fehlt im die Konstanz. Julian Draxler auf Links ist eins der größten Talente im Fußball. Er kommt in dieser Saison in 25 Spielen auf 5 Tore und 8 Torvorlagen in allen Wettbewerben. Jedoch hatte sowohl er als auch der Verein mMn sich einen größeren Entwicklungsschritt erhofft. Jedoch schoss er wichtige Tore gegen Saloniki in der Cl Qualifikation und im entscheidenen Gruppen Spiel gegen Basel.
In der Mitte spielt Kevin Prince Boateng, der für mich die Transfersensation der letzten Jahre war. Er spielt abgeklärt, macht entscheidende Tore und gibt der Mannschaft unglaublich viel Struktur. Jedoch merkt man ihm seine Knieprobleme schon deutlich an, auch finde ich ihn auf der „falschen Neun“ verschwendet, kann er dem Team nicht diese Aggressivität und Zweikampfdynamik vermitteln die ihm so stark macht.
Der junge Max Meier spielt eine überragende Saison, jedoch kann ein so junger Spieler immer einbrechen, so dass auf seinen Schultern keine zu große Verantwortung zu suchen ist.
Die Ersatzleute auf den Außenbahnen sind Christian Clement und Chinedu Obasi, die bisher auf ganzer Linie enttäuschen.
Sturm:
Klaas Jan Huntelaar hat bisher leider diese Saison noch nicht Spielen konnte auf Grund von Verletzungen, wenn er fit ist gehört er für mich zu den 15 besten Stoßstürmern Europas. Diesem Ausfall kann kein Verein so einfach kompensieren.
Adam Szalai hatte mit mehreren kleineren Verletzungen zu kämpfen, kommt jedoch auf 5 Tore, was ein absolut akzeptabler Wert ist. Jedoch wirkt er auf mich des öfteren etwas unkonzentriert.

Insgesamt liest sich dieser Kader sehr ordentlich, vielleicht in der Tiefe etwas dünn besetz jedoch gibt es nicht viele Vereine in Europa hinter der sich die Startelf verstecken muss. Auffallend ist auch das extreme junge Alter des Kaders, so kommt Schalke im entscheidenden Gruppenspiel gegen Basel auf ein Durchschnittsalter von 23,8 Jahre, was schon extrem jung ist. such möchte ich hier das Wirken von Felix Magath betonen, so spielten bis auf Torwart, Boateng, Szalai und Neustädter die Spieler schon unter ihm und sind größtenteils sogar seine Verpflichtungen.

Das Umfeld
Auf Schalke herrscht niemals Ruhe. Irgendetwas in den Medien lässt sich immer zu Schalke finden. Auffallend häufig sind aber die Äußerungen von Ehemaligen (z.B, Thon und Sarpai) aber auch der Verantwortlichen (Held und Thönies). So wird jedes zweite Spiel zum Endspiel für den Trainer deklariert oder selbst die unvorsichtige Äußerung von Olaf Thon über Leon Goretzka zeigen doch den immensen Druck der immer auf Schalke liegt. Es tut keinem 17jährigem Spieler gut, wenn ein sogenannter Experte dich vor deinem ersten Spiel in der Bundesliga schon zu den Top 10 Mittelfdspielern eben dieser Liga erklärt. Zum einen kann dies unnötigen Druck auf den Spieler aufbauen, oder es nimmt dem Spieler den tatsächlichen Blick auf seine aktuelle Situation.
Aber auch das Verhältnis des Vorstandes zur Situationen scheint nicht realitätsnahe zu sein. Wenn ich einem jungen Trainer so eine junge Mannschaft zur Verfügung Stelle sind Leistungsschwankungen einfach ganz normal, da kann es nicht sein, dass nach einer schwachen Leistung das nächste Spiel sofort zum Charakterfest ausgerufen wird. Als Mannschaft geht einem da doch selbstverständlich irgendwann die Puste aus und so verfehlt dieses öffentliche Bekunden doch schnell ihren Sinn. Aber auch, dass öffentliche infrage stellen des Trainer bietet der Mannschaft schnell Alibis. Auch die Kurzlebigkeit eines Schalketrainers zeigt, das hier nie wirkliches Vertrauen zwischen Vorstand und Trainer herrscht. So lassen sich keine langfristig Positiven Projekte aufbauen, wie z.B. Es aktuell in Dortmund und Gladbach zu sehen ist.
Aber auch die Fans lassen keine Zeit eine Entwicklung zu vollziehen. Jedes schlechte Spiel wird sofort genutzt um alles schlecht zu reden was jemals da war und 2 Siege bedeuten unweigerlich Meisterschaft und Cl Sieg. Klar ist für einen Schalke Fan der Verein das ein und alles, aber dennoch sollte man der Mannschaft auch etwas mehr Vertrauen schenken gerade in schlechten Zeiten. Und es ist für mich unerklärlich, wie es für so ein wichtiges Spiel wie gegen Basel noch Karten an der Abendkasse geben konnte!
Aktuelle Situation
Wenn man sich den letzten Part durchliest so klingt das nach ganz vielen Gründen für Ausreden für das Auftreten einer Mannschaft. Das möchte ich nicht liefern zeigt doch die Kaderanalyse was zumindest für ein unglaubliches Potenzial in der Mannschaft herrscht. Doch gibt es vor allem Werte im Schalker Spiel die alarmierend sind hier vor allen Dingen die Anzahl der Gegentore und die abgespulten Kilometern. Im Bundesligavergleich befindet man sich bei Gegentoren auf dem drittletzten, bei Laufleistung auf dem 12 Platz. Laufleistung ist immer ein Indikator für Kampf und Leidenschaft, der bei den vielen blutleeren Auftritten deutlich fehlte. Und dafür gibt es keine Entschuldigung, hier ist der Charakter gefragt. Und da fehlen mir die Leute voran gehen und ihre Mitspieler dazu bewegen 1 Kilometer mehr zu laufen, eine grätsche mehr anzusetzen. Auch finde ich es mehr als fragwürdig, wenn ein Julian Draxler sich bei diesem unruhigen Umfeld vor die Kamera stellt und ein zwei Tränen unterdrücken muss, weil niemand will dass er in der Mitte spielt. Es lastet viel Last auf seinen Schultern, aber der Trainer hat immer noch zu entschieden, wo er spielt und wenn er ihn auf Grund vielleicht auch des Kaders auf dem Flügel sieht, dann hat er da zu spielen.
Der Kader weist ein Gefälle von vorne nach hinten auf, doch die Schaltstelle zwischen Angriff und Abwehr ist das größte Problem, das wirkt sich zum einen bei der Gestaltung des Spielaufbaus aus, was Schalke durch das hohe Maß an Kreativität noch halbwegs kompensieren kann, doch vor allem wirkt es sich auf das Umschalten in die Verteidigung aus. Hier wird Schalke regelmäßig überlaufen und ausgekontert oder sie stehen schlicht nicht geordnet genug.
Dennoch spreche ich mich dafür aus dem jetzigen Konzept zu vertrauen und der Mannschaft und dem Trainer mehr Zeit zu geben. Die Mannschaft ist Unglaublich jung und enormes Entwicklungspotenzial, die einfach zeit zur Entfaltung braucht. Ein gezieltes Nachrüsten im defensiven Mittelfeld würde dem Produkt Schalke 04 sehr viel mehr Stabilität schenken. Denn bis jetzt ist nur der dfb Pokal futsch, in der Champions Legaue überwintert das Team und auch die 7 Punkte auf Gladbach sind nicht uneinholbar.